Fab City Incubator

Die bahnbrechende und ehrgeizige Vision der Fab Cities braucht viele Innovationen für nachhaltige Produkte, die sich leicht und modular bauen, reparieren und recyclen lassen. Erste Innovationen dieser Art sind in den letzten Jahren immer wieder auch in Fab Labs und Makerspaces enstanden: Dort kommen schlaue und kreative Menschen jeden Alters zusammen, die dort die Geräte finden, um ihre Ideen bis zum Prototyp entwickeln. Diese „Citizen Innovation“ von Erfinder:innen jeden Alters zu fördern, ist Ziel des Projekts Fab City Incubator.

Das Fab Lab Fabulous St. Pauli im Oberhafen bietet dazu allen kreativen Köpfen die Gelegenheit, mit ihrer Idee vorbeizukommen und sich in der Incubator-Sprechstunde beraten zu lassen:

  • Welche Maschinen eignen sich, um einen Prototyp herzustellen?
  • Welche Materialien sind sinnvoll?
  • Hat die Idee eine digitale Komponente, sei es in Form eines Displays, eines Sensors oder eines Arduino-Controllers?
  • Wie viel Aufwand ist für einen Prototype nötig? Ist die Idee schon rund, oder fehlen noch Elemente?

Fragen dieser Art können alle Interessierten in der Incubator-Sprechstunde mit Axel Sylvester und Andreas Bochmann besprechen. Beide sind im Vorstand von Fab Lab Fabulous St. Pauli und haben langjährige Erfahrung mit eigenen Projekten.

Die Incubator-Sprechstunden finden wöchentlich statt, Einzelheiten zu Ablauf und Voraussetzungen gibt es auf der Sprechstunden-Seite des Fab Lab Fabulous St. Pauli.

Die Projektideen werden alle dokumentiert. Für Projekte, die besonders vielversprechend für das Konzept der Fab City sind, gibt es eine finanzielle Unterstützung für Maschinennutzung und Materialbeschaffung, um einen funktionierenden Prototypen zu bauen. Welche Projektideen sich dafür eignen, beurteilt in regelmäßigen Abständen die Fab-City-Incubator-Jury.

Das Projekt Fab City Incubator will so im Jahr 2021 erstmalig Ideen und Bedarfe identifizieren, auf denen aufbauend 2022 konkrete weitere Projekte gestartet werden können, die zur Strategie von Fab City Hamburg passen. Die Erfahrungen können außerdem dabei helfen, künftige neue Fab City Houses von Anfang zielgerichteter auszustatten und zu organisieren.

Fab City Incubator wird aus Mitteln der Behörde für Wirtschaft und Innovation der Freien und Hansestadt Hamburg gefördert.